Die persönliche Kulturflatrate

Die Contentmafia der Musik knipst nach und nach Youtube aus und arbeitet auch sonst mit frei erfundenen Zahlen, die Zeitungsverlage klammern sich an das iPad, wie ein Ertrinkender an einen Rettungsring und die Filmproduktionsfirmen klagen, trotz Rekordeinnahmen Jahr um Jahr um Jahr, Pirate Bay und andere Filesharing-Plattformen an oder jagen per Abmahnanwälten, Rentner und Teenager. Das die Industrie den Schritt in das 21. Jahrhundert verschlafen hat und nun durch Pochen auf Gesetze aus Zeiten Gutenbergs [der Buchdrucker; nicht der CDU-Politiker] versucht Besitzstandwahrung zu betreiben steht außer Frage. Im Diskurs zu diesem „Problem“ wurde unter anderem das Modell der Kulturflatrate aufgebracht. Durch einen Pauschalbetrag an Verwertungsgesellschaften wie die GEMA oder VG-Wort sollen dann alle Menschen alle Kultur haben dürfen. FALSCH!

Es soll weiter Geld an die Verwertungsgesellschaften bezahlt werden [die nicht unwesentliche Anteile der Gebühren einbehalten -> PDF S.43] um nur die Künstler zu unterstützen, die die Rechte ihrer eigenen Werke durch diese Konzerne verwalten lassen.

Eine andere Idee sind Micropaymentsysteme. Bisher sind mir allerdings nur Modelle wie das des Springerkonzerns begegnet, die auf ein enges Produktportfolio [nämlich das eigene] begrenzt sind.

Auf Creative Commons bin ich hier in verschiedenen Artikeln bereits eingegangen. Ärgerlich ist dabei oft, dass, wenn ich solcherart lizenzierte Inhalte durch Spenden honorieren wollte, meist nerviges einloggen in Bankaccounts und ähnliches an stand. Jetzt gibt es eine Möglichkeit selber zu bestimmen, wie viel man im Monat für Kultur ausgeben möchte: Flattr! Nach dem man sich einmal seinen Account eingerichtet hat und festgelegt hat, wie viel man insgesamt pro Monat investieren möchte, braucht es dann jeweils nur einen einzigen Klick und fertig. Auf diesem Weg kann man sich per Micropayment seine persönliche Kulturflatrate zusammenstellen.

Hier das kurze Video, welches erklärt, wie Flattr funktioniert

Und hier ein längerer [31:09 Minuten] Vortrag eines der Flattr-Gründer auf der Republica 2010

[Sollte ich irgendwann mal die Muße haben meinen Blog upzugraden und so die Möglichkeit zu erhalten Plugins zu installieren gibt es dann auch hier Flattr-Buttons. Sollte wirklich Geld reinkommen, so wird es sofort wieder reinvestiert, versprochen!]

Share

~ von evolusin - 2010.Mai 28.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: