Überwachung? Außer Minigolf ist nichts gewesen!

Habe gestern in der Weltstadt Heide mit einer Freizeitgrupe Minigolf gespielt. Ein jammer wäre es natürlich, wenn ein solcher Höhepunkt ungesehen bliebe. Aber während all die subversiven Blogger sich über die Überwachungsstaatlichkeit aufregen, ist man in Heide schon einen Schritt weiter und entdeckt die positiven Seiten:

Minigolfüberwachungwww.minigolfplatz-heide.de

Ganz nebenbei bemerkt handelt es sich bei der Option von internationalen Minigolf-Headhuntern gesichtet zu werden und zu Ruhm und Geld zu kommen auch um den einzigen Vorteil von Überwachung.

Wie heise.de berichtet ist im Mutterland der Videoüberwachung, England, Ernüchterung eingekehrt. „Die Eingriffe in die Privatsphäre seien groß, der Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit klein.“ bemerkte David Davis, Innenexperte der Conservative Party. Angesichts von 500 Millionen Pfund in zehn Jahren und dem Umstand, dass man in London pro Tag 300 mal von einer Videokamera erfasst wird, wird auf 1000 Überwachungskameras lediglich eine aufgeklärte Straftat gerechnet.

Dann doch lieber Minigolf!

Share

~ von evolusin - 2009.August 27.

Eine Antwort to “Überwachung? Außer Minigolf ist nichts gewesen!”

  1. […] sie hierdurch zu dieser Erkenntnis […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: